Ei, Ei, Ei – Tipps und Tricks für Ostern

Kaum ist Ostern, dreht sich – na klar – in der Küche alles rund um’s Ei. Spiegelei, Rührei und gekochtes Ei sind ja eigentlich die “Gerichte”, die so ziemlich jeder kochen kann, auch wenn er oder sie ein sonst komplett unbegabter Koch ist. Trotzdem gibt es einige Tricks und Kniffe, die gerade in der Osterzeit hilfreich sein können, da sie das Zubereiten von Gerichte mit Ei und das Eier-Auspusten erleichtern. Wir haben für euch bei einer Koch-Expertin nachgefragt: Bei der grandiosen Henriette Bulette, die seit Anfang März mit ihrem Youtube Kanal über Buletten online ist. Und da zu Buletten auch Eier gehören, kennt sie sich topp mit dem Thema aus!

Bildschirmfoto 2015-04-04 um 16.22.09 Kopie

Ist das Ei noch frisch?
Normalerweise steht das Haltbarkeitsdatum auf der Verpackung. Doch was, wenn man diese weggeworfen hat? Mit einem einfachen Trick kann man die Frische des Eis feststellten. Wenn man das Ei in ein großes Glas mit Wasser legt und es zu Boden sinkt, ist es so gut wie neu. Steigt es leicht nach oben, sollte man es nur noch gut erhitzt verzehren. Schwimmt das Ei auf der Oberfläche, ist es nicht mehr genießbar.

Wie blase ich ein Ei am besten aus?
Wer Ostereier bemalen oder für Dekozwecke verwenden möchte, muss diese vorher ausblasen. Mit einer großen Nadel wird jeweils am spitzen und am stumpfen Ende des Eis ein Loch gebohrt. Das Loch am stumpfen Ende sollte etwas größer sein. Dann zerstört man mit der Nadel das Eidotter und Eiweiß, in dem man leicht darin herumstochert. Nun hält man das Ei über eine Schüssel und pustet durch das dünnere Loch. Dabei sollte man die Wangen nicht aufblasen, sondern wie ein Trompeter die Luft in das Ei pressen.

Hartgekocht oder roh?
Ob ein Ei gekocht oder roh ist, stellt man fest, indem man es schnell um die eigene Achse dreht. Eiert es unregelmäßig, ist es roh. Dreht es sich schnell und gleichmäßig, ist es gekocht.

Wie trenne ich Eier am schnellsten?
Eier zu trennen, ist für viele eine nervige und langwierige Geschicklichkeitsübung. Dabei geht das eigentlich ganz einfach und schnell: Zuerst das Ei in eine Schüssel schlagen. Dann die Öffnung einer PET-Plastikflasche über das Eidotter halten und durch draufdrücken ein Vakuum erzeugen. Das Dotter wird nun in die Flasche gesaugt und vom Eiweiß getrennt. Auf Youtube gibt es ein Video, das zeigt, wie es geht.

Was mache ich, wenn etwas von der Eierschale in die Schüssel gekommen ist?
Wenn beim Aufschlagen Eierschale in die Schüssel kommt, gibt das meist eine ziemliche Fummelei, um diese wieder herauszubekommen. Dabei ist die Lösung ganz einfach. Die Eierschale lässt sich am besten mit einer der ausgeschlagenen Eierhälften herausnehmen. Klingt komisch, ist aber so.

Wie lassen sich Eier am besten schälen?
Ob sich ein Ei leicht schälen lässt, hat nichts damit zu tun, ob man es abschreckt oder nicht. Damit lässt sich höchstens der Garprozess stoppen. Grundlegend kann man sagen: Je frischer ein Ei ist, desto schwieriger lässt es sich pellen. Wer also ordentlich und glatt geschälte Eier benötigt, sollte diese nach dem Kauf ein bis zwei Wochen liegen lassen.

Was bedeutet der Stempel auf dem Ei?
Der Stempel auf dem Ei gibt Auskunft über das Herkunftsland und die Art der Tierhaltung. Außerdem identifiziert die letzte Zahl den Betrieb.

0 = Ökologische Erzeugung
1 = Freilandhaltung
2 = Bodenhaltung
3 = Käfighaltung

DE = Deutschland
AT = Österreich
BE = Belgien
NL = Niederlande
IT = Italien

Bildschirmfoto 2015-04-04 um 16.21.51 Kopie

Auf der Seite von KAT (Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen e.V.) kann man einfach die Ei-Nummer in ein Formular eingeben und alles über die Herkunft erfahren.

Ihr wollt nicht nur Eier, sondern auch Buletten? Dann schaut hier, wie Henriette Bulette “versteckte Ostereier im Kartoffelnest mit Dijonsenf-Sauce” zaubert.

Bildschirmfoto 2015-04-04 um 16.22.27 Kopie

One thought on “Ei, Ei, Ei – Tipps und Tricks für Ostern

Hinterlasse einen Kommentar zu Henriette Bulette Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>